Null Bock auf Flashmobs: Braunschweig vertreibt Internet-Meute

29. Juli 2009 | by TechFieber.de

Almohadazo al Parque! by A C A I N A.

Nix da mit Spaß und Schabernack in Braunschweig: Die Stadtveraltung in Braunschweig hat verfügt, dass der historischer Schlossplatz in der Innenstadt kein Schauplatz für Nonsense werden soll. Das Braunschweiger Ordnungsamt ist der Meinung, dass Flashmobs – spontane, übers Internet organisierte ad hoc-Versammlungen bei der sich tausende Menschen versammeln können – keinem öffentlichen Interesse genügen und auch nicht der stadtgeschichtlichen und städtebaulichen Bedeutung des Platzes Rechnung tragen.

Hintergrund des Braunschweiger Verbots: Der Künstler Dirk Schadt hatte geplant, auf dem historischen Schlossplatz per Flashmob ein einstündiges Picknick abzuhalten. Der Flashmob-Spaß mit Essgelage fällt nun wohl leider ins Wasser.

[Link] [Photo: Acaina/cc]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. Maria says:

    Komisch wenn genau am gleichen Tag, 08.08.2009, zur gleichen Uhrzeit ganz in der Nähe des Schlossplatzes, eine Veranstaltung mit dem Herrn Bürgermeister von Braunschweig stattfindet..

    Diese Veranstaltung ist jedoch geheim, sprich der Öffentlichkeit nicht kommuniziert worden!

    Die geladenen Gäste wollen unter sich bleiben und das gemeine Volk soll nicht informiert werden!

Antwort schreiben