Milliardengewinn: Apple fährt Umsatz- und Gewinnrekord ein

22. Juli 2009 | by TechFieber.de

Apple CEO Steve Jobs showing the new Macbook Air laptop at Macworld 2008 by you.

Soeben flattert hier die Meldung von Apple in unsere Inbox, in der der Silicon-Valley-Riese das Geschäftsergebnis für das dritte Quartal bekannt gibt. Demnach konnte der Apfel-Konzern der weltweiten Wirtschaftsflaute zum Trotz sein bestes Nicht-Weihnachtsquartal bei Umsatz und Gewinn in der Firmengeschichte erwirtschaften – dem Verkaufsschlager iPhone sei Dank.

Denn insbesondere die hohe Nachfrage nach dem neuen iPhone 3G S im Quartal bis Ende Juni 2009 sorgte für das so positive Ergebnis. Insgesamt verkaufte Apple 5,2 Millionen iPhones im zurückliegenden Quartal. Der einstige Verkaufsschlager iPod schwächelt dagegen und verkaufte sich im Vergleich zum boomenden Apple iPhone deutlich schlechter – im Jahresvergleich sanken die Verkäufe der iPod-Familie um sieben Prozent.

Im Bereich der Macintosh-Computer setzte der Konzern aus Cupertino im dritten Quartal 2009 2,6 Millionen Rechner ab – rund vier Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Verkauf von Desktop-Rechnern brach jedoch weiter ein, während Laptop-Computer (1,75 Millionen Stück im Gegensatz zu 1,55 Millionen Rechnern im Vorjahresquartal) deutlich zulegen konnten. picture-105

Mehr Details und Pressemitteilung nach dem Seitenwechsel.

CUPERTINO, Kalifornien – 21. Juli 2009 – Apple (Nasdaq: AAPL) hat heute die Ergebnisse des dritten Quartals im Geschäftsjahr 2009, das am 27. Juni 2009 endete, bekannt gegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 8,34 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Gewinn von 1,23 Milliarden US-Dollar bzw. 1,35 US-Dollar pro Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 7,46 Milliarden US-Dollar bzw. ein Netto-Gewinn von 1,07 Milliarden US-Dollar oder 1,19 US-Dollar pro Aktie erzielt.

Die Bruttogewinnspanne lag bei 36,3 Prozent, verglichen zu 34,8 Prozent im Vorjahresquartal. Der Nicht-US-Anteil am Umsatz betrug in diesem Quartal 44 Prozent. In Übereinstimmung mit den nach GAAP geforderten Bilanzierungsrichtlinien verzeichnet das Unternehmen Umsätze sowie Umsatzaufwendungen für iPhone und Apple TV über deren wirtschaftliche Nutzungsdauer hinaus. Um diese Auswirkungen zu eliminieren, werden die nach GAAP bewerteten Umsätze und Produktkosten angepasst; somit betragen die entsprechenden, nicht GAAP-konformen Werte* für das Quartal 9,74 Milliarden US-Dollar an „bereinigtem Umsatz“ und 1,94 Milliarden US-Dollar an „bereinigtem Netto-Gewinn.“

Apple hat im dritten Quartal des Fiskaljahres 2009 2.600.000 Macintosh-Computer ausgeliefert, das entspricht vier Prozent mehr Absatz zum vergleichbaren Vorjahresquartal. 10.200.000 iPods sind im zurückliegenden Quartal über den Ladentisch gegangen, das sind sieben Prozent weniger verglichen zu Q3/2008. Im zurückliegenden Quartal sind 5.200.000 iPhones verkauft worden, 626 Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahresquartal.

„Wir stellen unsere innovativsten Produkte aller Zeiten her und unsere Kunden reagieren darauf,“ sagt Steve Jobs, CEO von Apple. „Wir sind über 5,2 Millionen verkaufte iPhones im zurückliegenden Quartal begeistert und unsere Kunden haben innerhalb des ersten Jahres mehr als 1,5 Milliarden Anwendungen in unserem App Store herunter geladen.“

„Wir sind extrem erfreut den besten Umsatz und Gewinn in einem Nicht-Weihnachtsquartal berichten zu können sowie einen Cash-Flow aus operativem Geschäft von 2,3 Milliarden US-Dollar im Quartal erzielt zu haben,“ ergänzt Peter Oppenheimer, Finanzchef von Apple. „Für das vierte Geschäftsquartal 2009 erwarten wir einen Umsatz zwischen 8,7 Milliarden und 8,9 Milliarden US-Dollar bzw. zwischen 1,18 und 1,23 US-Dollar pro verwässerter Aktie.“

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben