Dell senkt Adamo-Preise auf Apple Niveau

22. Juli 2009 | by Fritz Effenberger

You find, you keep it. Mit diesem Versprechen verlockte Microsoft Notebookkäufer dazu, Äpfel mit Birnen zu vergleichen und dabei den Eindruck zu erwecken, Apple Klappbooks wären überteuert.

In anderen News erfahren wir, dass Dell USA den Preis für den Macbook-Air-Konkurrenten Adamo jetzt auf 1499 USD gesenkt hat, also den selben Preis, den das Starter-Modell des Air trägt. Na sowas? Hierzulande ist das Air ab 1399, ein leistungsschwächeres Adamo aber erst ab 1699 Euro zu haben. Also wie jetzt? Sind Windows-Laptops, die von Technik und Design mit Apple-Produkten vergleichbar sind, jetzt doch teurer?

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Comment (1)

  1. Kris says:

    Das ist doch einmal wieder typisches PR-Gehabe. Wer hat den Günstigeren quasi :)
    Die Nachfrage nach so einem extrem teuren Laptop ist ohnehin nicht allzu groß und die Leute die sich so etwas leisten können, werden auch nicht so sehr von den 200 Euro mehr abgeschreckt sein.
    Dennoch kann ich mir nicht vorstellen, dass Dell in dem Bereich der ultra-flachen Notebooks mithalten kann. Immerhin geht es bei diesem Produkt nur um Style. Und Style ist ja quasi der zweite Vorname von Apple :)

Antwort schreiben