Ende des Abschwungs: Computer-Branche stoppt den tiefen Fall?

16. Juli 2009 | by Alex Reiger

The Electronic Brain by Aranya Sen (bangalore).

Die IT-Industrie hat anscheinend die schlimmsten Zeiten der Wirtschaftskrise hinter sich, orakelt heute das „Handelsblatt„. Schließlich meldete der Chip-Weltmarktführer Intel Anfang der Woche ein kräftiges Umsatz-Plus für das 2. Quartal 2009, außerdem verbuchte der Silicon-Valley-Prozessor-Riese höhere Gewinnspannen.

Rundum sehen Investoren und Analysten die Quartalszahlen von Intel sowie auch das überraschend gute Ergebnis von Europas größtem Hersteller von Halbleiter-Equipment, ASML, als ermutigendes Zeichen für die Computerbranche.

Doch: Die Umsätze dümpeln noch immer deutlich unter dem Niveau des Vorjahres. Zudem malen Marktforscher alles andere als rosige Aussichten für die Computerbranche an die Wand: Das US- Marktforschungsunternehmen iSuppli rechnet für Ende des Jahres 2009 erstmals seit dem jähen Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2001 mit einem Rückgang der Computerverkäufe um satte vier Prozent. Andere Analysten hatten zuvor ein – immerhin bescheidenes – Wachstum von rund 0,7 Prozent erwartet.In den kommenden Tagen wird sich nun zeigen, wie es wirklich bestellt ist um die Hightech-Wirtschaft. Heute wird der Mobilfunk-Riese Nokia seine Quartalszahlen veröffentlichen, darauf folgt das Quartalsergebnis von IBM. Kommende Woche legt der Intel-Erzrivale AMD seine Zahlen auf den Tisch.

Wir sind sehr gespannt, ob sich die optimistischen Aussichten danach halten lassen.

[Photo: Aranya Sen]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , ,

Comment (1)

  1. […] Ende des Abschwungs: Computer-Branche stoppt den tiefen Fall? Diesen Artikel Twittern, Social Bookmarken, Drucken oder per E-Mail versenden: […]

Antwort schreiben