Sexheft in der Krise: Virgin-Boss Branson will Playboy kaufen

27. Mai 2009 | by Silvia Kling

Playboy by Arturo de Albornoz.Medienkrise und Gratis-Netz-Porn setzt Bunnys zu: Richard Branson, äußerst illustrer und milliardenschwerer Boss des englischen Musik-Airline-Raumfahrt-Mischkonzerns Virgin soll Interesse bekundet haben, das strauchelnde Sex-Heft-Imperium Playboy zu übernehmen. Der oberste aller Playboys, der 83-jährige Hugh Hefner, ist Medienberichten zufolge bereit zu verhandeln und hofft, 300 Millionen Dollar für sein Lebenswerk einstreichen zu können.

Viel mehr wird kaum drin sein, denn das Kult-Herrenheft schreibt enorme Verluste, seit es im Web ähnliche Inhalte kostenlos gibt. Allein im ersten Quartal 2009 sollen es 13 Millionen Dollar Miese gewesen sein. Schwer vorstellbar, der Playboy ohne Hugh Hefner? Oder: Hefner ohne Playboy? Und Hefner ohne Bunnys? Nicht auszudenken …

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , ,

Antwort schreiben