[TechNewsticker] Krise: Auch Lenovo bricht ein

22. Mai 2009 | by Reah

 thumbnailAuch der chinesische Computer-Riese bleibt von der weltweiten Wirtschaftskrise nicht verschont: Im vierten Geschäftsquartal musste der Konzern einen Umsatzrückgang von 25,8 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres verbuchen. Im gesamten Geschäftsjahr ging der Umsatz um 8,9 Prozent auf 14,9 Milliarden US-Dollar zurück.

— Mehr Details und Pressemitteilung nach dem Seitenwechsel.

Die Lenovo Group meldete heute die Ergebnisse für ihr viertes Geschäftsquartal
und das ganze Jahr bis zum 31. März 2009. Im vierten Quartal gingen Lenovos
weltweite PC-Lieferungen um 8,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück; dies war
auf eine anhaltende Verringerung der gewerblichen PC-Lieferungen weltweit und
die Unterreprasentanz der Gesellschaft in Privatkundenmärkten zurückzuführen.
Die PC-Lieferungen in der gesamten Branche gingen im gleichen Zeitraum um 7
Prozent weltweit zurück.

Der Konzernumsatz für das vierte Geschäftsquartal aus weitergeführten
Tätigkeiten verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 25,8 Prozent auf 2,8 Mrd.
USD. Ohne Umstrukturierungskosten und Einmalposten ging das Bruttoergebnis der
Gesellschaft um 49 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück, die Bruttospanne lag
bei 10,3 Prozent. Lenovo wies für das vierte Quartal einen Verlust vor Steuern
in Höhe von 268 Mio. USD aus (einschließlich 116 Mio. USD
Umstrukturierungskosten und 71 Mio. USD Einmalposten (Belastungen) aus
weitergeführten Tätigkeiten. Der auf die Aktionäre entfallende Verlust für das
Quartal belief sich auf 264 Mio. USD.

Wie bereits angekündigt, leitete Lenovo im vierten Geschäftsquartal ein
weltweites Umstrukturierungsprogramm ein, mit dem die Gesellschaft kostenmäßig
wettbewerbsfähiger und betrieblich effizienter werden soll. Lenovo rechnet
durch die Umstrukturierung mit Einsparungen von ca. 300 Mio. USD im
Geschäftsjahr 2009/2010. Im vierten Geschäftsquartal entstanden der
Gesellschaft Umstrukturierungskosten in Höhe von 116 Mio. USD sowie eine
Belastung durch Einmalposten von 71 Mio. USD.

Der Basisverlust je Aktie betrug für das vierte Quartal (2,98) US-Cent oder
(23,11) HK-Cent. Die Nettobarreserven per 31. März 2009 beliefen sich auf
insgesamt 1,18 Mrd. USD. Der Board of Directors von Lenovo empfiehlt keine
Zahlung einer Schlussdividende für das Geschäftsjahr bis zum 31. März 2009.

„Die letzten beiden Quartale waren in unserer Branche weltweit eine besonders
herausfordernde Zeit und wir haben eine wichtige Maßnahme getroffen, um unser
Geschäft wieder auf den richtigen Kurs zu bringen,“ erklärt Lenovos Chairman
Liu Chuanzhi. „Wir haben uns nach wie vor einem rentablen Wachstum unseres
Geschäfts verpflichtet und unsere Ergebnisse im vierten Geschäftsquartal
konnten zwar unsere Erwartungen nicht erfüllen, doch wir sind überzeugt, dass
wir die richtigen Schritte getan haben, um unsere Finanzziele zu erreichen, und
bereitstehen, um von einer Verbesserung der Wirtschaftsbedingungen
profitieren.“

„Wir haben der Rezession entscheidende Maßnahmen entgegengesetzt, um unser
Gesamtgeschäft auf den sich verändernden Markt abzustimmen, und wir erkennen
gegenwärtig bereits positive Ergebnisse dieser Maßnahmen,“ bestätigt Yang
Yuanqing, CEO von Lenovo. „Indem wir Wachstum und Rentabilität fördern, werden
wir unsere führende Position in China wahren und ausbauen und unser weltweites
gewerbliches Geschäft wieder in die Rentabilität zurückführen. Zugleich werden
wir unsere Konzentration auf die Wachstumschancen in den Schwellenmärkten
aggressiv verstärken, sowohl bei Verbrauchern als auch bei kleinen und
mittleren Geschäftskunden in aller Welt.“

GEOGRAFISCHER ÜBERBLICK

* Lenovo Greater China verzeichnete einen Konzernumsatz von 1,2 Mrd. USD im
vierten Geschäftsquartal, das entspricht 43,6 Prozent der weltweiten
Umsätze der Gesellschaft. In diesem Quartal baute Lenovo seine Position als
Nummer Eins in China um 1,1 Punkte aus, was einen branchenführenden
Marktanteil in China von 26,7 Prozent ergibt. Die PC-Lieferungen von Lenovo
in China stiegen gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent; demgegenüber gingen
die PC-Lieferungen der gesamten Branche in China um 0,1 Prozent zurück.
* Auf Nord- und Südamerika entfielen 682 Mio. USD Konzernumsätze oder 24,6
Prozent der weltweiten Umsätze der Gesellschaft im vierten
Geschäftsquartal. Die branchenweit anhaltende Schwächephase bei
gewerblichen PC-Absatzchancen in Nord- und Südamerika führte zu einem
Rückgang der PC-Lieferungen von Lenovo im Quartal in der Region um 19
Prozent gegenüber dem Vorjahr. Lenovo verstärkte jedoch seine Konzentration
auf die Schwellenmärkte und erzielte dadurch Marktanteilszuwächse in
Brasilien in diesem Quartal.
* In der Region Europa, Nahost und Afrika (EMEA) belief sich der
Konzernumsatz von Lenovo für das vierte Geschäftsquartal auf insgesamt 591
Mio. USD oder 21,3 Prozent der weltweiten Umsätze der Gesellschaft. Die
PC-Lieferungen von Lenovo in dieser Region verringerten sich um 13 Prozent
gegenüber dem gleichen Quartal des Vorjahres. Umsatzsteigerungen in der
Region wurden durch einen begrenzten Anteil im Verbrauchermarkt
beeinträchtigt, mit dem sich die Gesellschaft seither besonders befasst.
Lenovo konnte in Frankreich Marktanteile hinzugewinnen und verzeichnete auf
Grund der verstärkten Konzentration der Gesellschaft auf die
Schwellenmärkte deutliche Marktanteilszuwächse in Mittel- und Osteuropa
sowie in der Türkei.
* Der asiatisch-pazifische Raum (ohne Greater China) verzeichnete einen
Konzernumsatz von 291 Mio. USD im vierten Geschäftsquartal oder 10,5
Prozent der weltweiten Umsätze der Gesellschaft. Lenovos PC-Lieferungen im
asiatisch-pazifischen Raum gingen um 32 Prozent gegenüber dem gleichen
Vorjahresquartal zurück. Eine ermutigende Reaktion auf die neue
Netbook-Produktlinie der Gesellschaft in der Region wurde durch einen
erheblichen Rückgang des Marktes in Indien zunichte gemacht.

PRODUKTÜBERBLICK

* Lenovos Notebook-Computer trugen wiederum am meisten zu den weltweiten
Umsätzen der Gesellschaft bei und erwirtschafteten nahezu 60 Prozent der
Gesamtumsatzerlöse von Lenovo. Der Konzernumsatz für Lenovos
Notebook-Geschäft belief sich weltweit im vierten Geschäftsquartal auf
insgesamt 1,7 Mrd. USD, 26 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die
Notebook-Lieferungen der Gesellschaft im Quartal lagen um zwei Prozent
höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Lenovo ist gut positioniert,
um die Umstellung der Branche auf preisgünstigere Notebooks nutzen zu
können, und brachte mehrere neue IdeaPad Netbooks auf den Markt, die von
Kunden und Medien gut angenommen wurden.
* Die Konzernumsätze der Desktop-Computer von Lenovo gingen im vierten
Geschäftsquartal weltweit um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 1,0 Mrd.
USD zurück, das entspricht 38 Prozent der Gesamtumsatzerlöse von Lenovo.
Die Desktop-Lieferungen für den gleichen Zeitraum veringerten sich um 17,6
Prozent. In aller Welt setzte sich die Marktumstellung von Desktops auf
Notebooks weiter fort und Lenovo vereinfachte sein
Desktop-Produktportfolio, um die Wirtschaftlichkeit zu fördern und Kosten
zu senken. Gleichzeitig brachte die Gesellschaft einige hoch interessante
neue IdeaCentre und ThinkCentre Desktop-PCs sowie neue
ThinkStation-Workstations und den Lenovo H200 auf den Markt.

ERGEBNISSE DES GANZEN JAHRES

Für das Geschäftsjahr 2008/2009 verringerten sich die Konzernumsätze aus
weitergeführten Tätigkeiten um 8,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 14,9 Mrd.
USD. Lenovos PC-Lieferungen stiegen um 2,2 Prozent auf Jahresbasis. Die
Bruttogewinnspanne der Gesellschaft für das Geschäftsjahr betrug 11,9% (ohne
Umstrukturierungskosten und Einmalposten); im Vorjahr hatte sie 15,0 Prozent
betragen.

Einschließlich Umstrukturierungskosten und Einmalposten belief sich der Verlust
der Gesellschaft vor Steuern für weitergeführten Tätigkeiten auf 188 Mio. USD.
Der auf die Aktionäre entfallende Ganzjahresverlust machte 226 Mio. USD aus.

Der Basisverlust je Aktie für das Geschäftsjahr 2008/2009 belief sich auf
insgesamt (2,56) US-Cent oder (19,91) HK-Cent.

ÜBER LENOVO

Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) baut technisch außergewöhnliche PCs. Das
Geschäftsmodell von Lenovo beruht auf Innovation, Wirtschaftlichkeit und
Kundenzufriedenheit sowie auf der Konzentration von Investitionen auf die
Schwellenmärkte. Die Gesellschaft, die aus der Übernahme der früheren
IBM-Division Personal Computing durch die Lenovo Group entstand, entwickelt,
fertigt und vermarktet zuverlässige, hochwertige, sichere und
benutzerfreundliche Technologieprodukte und -dienstleistungen in aller Welt.
Lenovo besitzt große Forschungszentren in Yamato (Japan), Peking, Shanghai und
Shenzhen (China) und Raleigh (North Carolina). Weitere Informationen siehe
www.lenovo.com

LENOVO GROUP

FINANZÜBERSICHT
Für das Geschäftsquartal und das ganze Jahr bis 31. März 2009

(in Mio. USD, außer Angaben je Aktie)

Q4 Q4 J/J GJ J/J
08/09 07/08 % 08/09 %
Änd. Änd.

Weitergeführte Tätigkeiten^(1)
Umsatz 2.771 3.734 -25,8% 14.901 -8,9%
Bruttoergebnis^(2) 285 559 -49,0% 1.779 -27,4%
Bruttogewinnspanne^(2) 10,3% 15,0% -4,7 11,9% -3,1
Pkt. Pkt.
Betriebliche Aufwendungen^(2) (363) (471) -22,9% (1.773) -7,7%
Aufwand-Umsatz-Verhältnis ^(2) 13,1% 12,5% 0,6 11,9% 0,4
Pkt. Pkt.
Sonstige Erträge, netto – 6 k.A. 1 -94,6%
Betriebs-(Verlust)/Gewinn^(2) (78) 95 k.A. 7 -98,9%
Sonstige nicht-betriebliche (3) 9 k.A. 22 59,6%
(Aufwendungen) / Erträge
(Verlust)/Gewinn vor Steuern^(2) (81) 103 k.A. 29 -95,2%
Umstrukturierungskosten (116) – k.A. (146) 206,3%
Einmalposten (71) – k.A. (71) k.A.
Verlust)/Gewinn vor Steuern (268) 103 k.A. (188) k.A.
(Verlust)/Gewinn aus (264) 105 k.A. (226) k.A.
weitergeführten Tätigkeiten
Gewinn aus eingestellten – 36 k.A. – k.A.
Tätigkeiten
Auf Aktionäre entfallender (264) 140 k.A. (226) k.A.
(Verlust)/Gewinn
Verlust je Aktie (US-Cents) k.A. k.A.

Basis (2,98) 1,56 (2,56)
Verwässert (2,98) 1,44 (2,56)

Dividende je Aktie (HK-Cents) – 12,8 n/a 3 -81,0%

(1) Weitergeführte Tätigkeiten sind nur das PC-Geschäft.

(2) Ohne Umstrukturierungskosten und Einmalposten.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die
offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren
Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original
veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen
mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

chenji@lenovo.com oder
USA
Ray Gorman, 919-257-6325
rgorman@lenovo.com

Kontakt:
Lenovo Group
Hongkong
Angela Lee, (852) 2516-4810
angelalee@lenovo.com
oder
Peking
Jay Chen, (8610) 5886-2552

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben