Offline: Google kauft nun doch keine Zeitungen

22. Mai 2009 | by TechFieber.de

google_logo by techfever.Im Zuge der sich immer weiter zuspitzenden Medienkrise kochen in den letzten Wochen immer wieder Spekulationen hoch, dass sich der Internet-Riese Google an finanziell notleidenden Renommier-Zeitungen in den USA beteiligen werde. Insbesondere der Name „New York Times“ viel in diesem Zusammenhang immer wieder.

Eben diese Spekulationen räumt nun der oberste Googler höchstpersönlich aus –  der Firmen-Boss Eric Schmidt.

Google habe zwar in der Tat darüber nachgedacht, in die Zeitungsbranche einzusteigen. Man habe sich nach umfassender Prüfung schlußendlich jedoch dagegen entschieden, da die Grenzen zwischen der Netz-Infrastruktur und den Inhalten  nicht überschritten werden sollten, so Schmidt gegenüber der „Financial Times“.

Der kalifornische Web-Riese Google steht nicht zuletzt auch seitens der Verlage in aller Welt unter Druck – die finanziell schwer gebeutelte Print-Industrie fordert mehr Geld von Google für das florierende Geschäft mit der News-Suche im Web und moniert vor allem den Nachrichten-Aggregator „Google News“.

Mehr bei TechFieber zum Thema: ,

Antwort schreiben