Sun Microsystems: 201 Millionen Dollar Verlust

29. April 2009 | by TechFieber.de

Jonathan Schwartz at JavaOne 2008 by TechShowNetwork.Rettung in Sicht – nichtsdestotrotz geht es weiter bergab beim US-Server-Riesen Sun Microsystems. Das Silicon-Valley-Schwergewicht und Java-Software-Erfinder aus Santa Clara muss weiter sinkende Umsätze und einen Verlust von 201 Millionen Dollar für das vergangene Quartal verbuchen.Ein Jahr zuvor hatte das Minus im Vergeleichsquartal erst 34 Millionen Dollar betragen.

Sehr zum Umut von Sun-Chef Jonathan Schwartz (Bild oben) brach der Umsatz um 20 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar ein. Im Zuge der Krise streicht Sun 6.000 seiner weltweit 30.000 Arbeitsplätze; hierzulande sind rund 1400 Mitarbeiter bei Sun beschäftigt.

Letzte Woche hatte Silicon-Valley-Nachbar Oracle überraschend die Übernahme des Server-Pioniers Sun für 7,4 Milliarden Dollar bekanntgegeben. Der Deal soll bis Sommer abgeschlossen sein. Zuvor hatte IBM Interesse an einer Sun-Übernahme gezeigt, ein 7-Milliarden-Gebot für Sun Microsystems dann aber wieder zurückgezogen.

Oracle ist der weltweit drittgrößte Softwarehersteller mit 70.000 Mitarbeitern in 145 Ländern. Erfolgreichstes Produkt des Unternehmens aus Redwood Shores ist das Datenbankmanagementsystem Oracle Database. Sun Microsystems dagegen erwirtschaftet gut 40 Prozent seines Umsatzes mit dem Verkauf von Servern, 15 Prozent mit der Datenspeicherung und 40 Prozent mit IT-Dienstleistungen.

Zum Thema:

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , , ,

Antwort schreiben