[UPDATE2] Nazi-Sumpf Facebook: Apple und Telekom stellen scheinbar Werbung auf Facebook ein

17. April 2009 | by TechFieber.de

facebook-hitler-nazi-werbung-ads-kids-children-super-mario-big by techfever.

Facebook bekommt die Quittung: Die Deutsche Telekom soll ihre Werbung auf Facebook einstellen und Informationen von W&V zufolge hat auch der Computerkonzern Apple Reklame bei Apple gestoppt. Hintergrund: Wie berichtet tummeln sich bei Facebook bis zu 100 den Nationalsozialismus verherrlichende Gruppen.

Damit stoppten zwei Großunternehmen ihre Werbung beim boomenden Social Network „Facebook“ aufgrund äußerst fragwürdiger und teilweise illegaler Inhalte. Ein entschlossener Schritt, der sehr zu begrüßen ist.

Auch unsere Recherchen belegen, dass in einschlägigen Facebook-Gruppen wie beispielsweise “HITLER IS A MOTHER Führer” direkt neben dem Konterfei von Adolf Hitler und antisemitischen Parolen wie „ADOLF HITLER FOR THE WIND! bring on some Jew fire baby!“ Werbebanner von deutschen Firmen eingeblendet werden.

Selbst Kinder-Werbe-Banner mit freundlich-bunter “Super Mario”-Figur (Wörtlicher Claim: “Mit diesen Retro-Wandklebern können sich große und kleine Kinder ihre eigenen Abenteuer basteln)” werden direkt neben Hitler-Konterfei und Hakenkreuz-Symbol eingeblendet.

Obwohl Facebook um diese Angebote, die offen zum Genoizid und Antisemitismus aufrufen, weiß, hat das kalifornische Web-Unternehmen keinerlei Schritte gegen diese Gruppen unternommen oder diese gesperrt.

Auf unsere Anfrage reagierte die Firmenzentrale am Donnerstag nur mit einem lapidaren Statement von Facebook-Sprecher Barry Schnitt:

“We take our policies very seriously, and react quickly to take down Groups that are in violation of them. Specifically, we are sensitive to Groups that threaten violence towards people and these groups are taken down. We also remove groups that express hatred towards individuals and groups that are sponsored by recognized terrorist organizations. We do not, however, take down Groups that speak out against countries, political entities, or ideas. The goal of these policies is to strike a very delicate balance between giving Facebook users the freedom to express their opinions and beliefs, while also ensuring that individuals and groups of people do not feel threatened or endangered.”

[UPDATE] Der deutsche Apple-Sprecher Georg Albrecht hat gegenüber Techfieber.de die W&V-Meldung über die Kündigung der Facebook-Werbung nicht bestätigen wollen.

Auch von Facebook-Sprecherin Debbie Frost liegt uns eine Statement vor, demzufolge soll es keine Werbe-Kündigungen von Apple oder der Telekom gegeben haben.

Man wolle zudem von uns beanstandete Facebook-Gruppen überprüfen – dabei kennt das Social-Networking-Unternehmen den Namen dieser Gruppen bereits seit Tagen.

Zum Thema:

[UPDATE 13.05.09] Die Kollegen von TechCrunch haben sich der Thematik Nazi-Propaganda bei Facebook und anderen Social Networks inzwischen ebenfalls intensiv angenommen. Siehe:  Ebay’s Nazi Ordeal A Decade Ago Mirrors Facebook’s Plight On Holocaust Denial Today und

MySpace Wants To Avoid This Whole Holocaust Denial Thing

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Antwort schreiben