Minus 55 Prozent: Geschäft bei Intel dennoch besser als erwartet

15. April 2009 | by Alex Reiger

Opening day at OracleOpenWorld 2008,  Intel CEO Paul Otellini keynote by TechShowNetwork.Es hätte noch schlimmer kommen können: Einem satten Minus zum Trotz schloß der kalifornische Chip-Riese Intel im vergangenen Quartal überraschend gut ab. Zwar litt auch der weltgrößte Chip-Bauer unter der weltweiten Wirtschaftskrise im ersten Quartal 2009 – aber längst nicht so schlimm, wie Analysten befürchtet hatten.

Intel-CEO Paul Otellini (Bild oben) musste einen deutlichen Gewinnrückgang verbuchen, der jedoch geringer ausfiel als befürchtet: Der Intel-Profit im ersten Quartal des Jahres ging auf 647 Millionen Dollar zurück. Zum Vergleich hatte Intel im Vorjahreszeitraum 2008 1,44 Milliarden US-Dollar erwirtschaften können  – ein Minus von 55 Prozent.

Intel steht mit dem stagnierenden Geschäft keinesfalls alleine da. Auch die kleineren Halbleiter-Konkurrenten AMD und Infineon klagen über deutlich rückläufige Geschäfte.

Verwandte Artikel:

TechStats

Intel Intel, the world leader in silicon innovation, develops technologies, products and initiatives to continually advance how people work and live. Additional information about Intel is available at www.intel.com/pressroom and blogs.intel.com.

- Via TechFever Network http://www.techfever.net / PressRoom 2.0 [Press Release 02/11/2008 ] Weiterlesen

TechStats powered by TechFieber

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , ,

Antwort schreiben