[TechNewsTicker] Offiziell insolvent: Qimonda buhlt verzweifelt um Investor:

2. April 2009 | by Alex Reiger

Qimonda DDR5 by bcchardwareDas Amtsgericht München hat am Mittwoch offiziell das Insolvenzverfahren für den Infineon-Ableger Qimonda eröffnet. Wochenlang war das Unternehmen erfolglos auf Investorensuche. Damit müssen über 2400 Beschäftigte des Chipherstellers an den Standorten Dresden und München in Transfergesellschaften wechseln, denn ihr Anspruch auf Lohnfortzahlung im Rahmen des Insolvenzgeldes ist ausgelaufen.

Als Insolvenzverwalter wurde Michael Jaffé bestellt, der auch bereits als vorläufiger Verwalter fungiert hatte.

Und Rechtsanwalt Jaffe gibt die Suche nach einem Investor nicht auf – obwohl ihm bereist drei Konzerne den Rücken gekehrt haben sollen.

Verwandte Artikel:

Qimonda am Ende: 3.000 Mitarbeiter müssen gehen

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , ,

Kommentare (2)

  1. Sacha Mitz says:

    Die entlassenen Leute tun mir leid. Das Management hat wieder mal versagt. Gleichzeitig frage ich mich ernsthaft, was bleibt denn nun von der Siemens-Tochter Infinion und den hochtrabenden Plänen übrig?

Antwort schreiben