Nvidia unter Dopingverdacht

24. Februar 2009 | by Fritz Effenberger

Der letzte grosse Enthüller und Aufdecker des alten Inquirer, Charlie Demerjian, versorgt uns wieder mit unterhaltsamen Erzählungen von neuen faulen Tricks des Grafikchipherstellers Nvidia. Er enthüllt diesmal Folgendes: Die neue Midrangekarte Nividia GeForce GTS250 läuft mit dem bewährten G92 Chip und ist mit der 9800GTX+ identisch, sowie mit der 9800GTX, 9800GT, und selbst der 8800GT eng verwandt. Nur teurer.

Und wer dieses Schaf im Wolfspelz mit Namen nennt, so Charlie, bekommt einfach keine Testexemplare mehr. Das sei HardOCP so passiert. Aber nicht genug damit, dass man keine Muster geliefert bekommt, Nvidia setzt einen dann auch noch auf eine schwarze Liste, so dass auch die OEM-Hersteller keine Grafikkarten an die wahrheitsliebenden Publikationen geben dürfen.

Und überhaupt würden diese nicht mehr ihre eigenen Produkte (mit den jeweiligen Nvidia-Chips) versenden, sondern von Nvidia sorgfältig angefertigte Testausgaben. Ob die dann viel mit den Karten zu tun haben, die später im Laden zu kaufen sind, rätselt Charlie?

Wenn es stimmt, was Demerjian da berichtet (und er hatte einfach schon verdammt oft recht), dann versucht Nvidia gerade, die ganze Welt mit alten 55nm G92-GPUs hinters Licht zu führen. Die ganze Welt, und vor allem die Fachpublikationen und ihre Testlabors. Na, da bin ich ja gespannt, wie das weitergeht.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , ,

Antwort schreiben