Marketing ad absurdum: Rockband bezahlt Fans für Musikdownloads

20. Februar 2009 | by Silvia Kling

Ein Dollar für einen Song. So ungefähr läuft das im Online-Musikgeschäft. Ein ganzes Album für einen Dollar? Ein guter Deal, würde man meinen. Aber es kommt noch besser: Ein Dollar plus ein ganzes Album! „Stimulus Package“ nennt sich das. Die Indie-Rockband Officer Roseland bietet allen Fans einen ganzen US-Dollar, wenn die das neueste Werk über MyStimulusPackage.org herunterladen.

Ja, Wirtschaftskrisenzeiten erfordern eben ungewöhnliche Konjunkturpakete und Marketingmaßnahmen, um die Geschäfte anzukurbeln.

Die 2000 gegründete US-Band bietet dabei zwei Optionen: „TAKE“ liefert besagten Dollar über Paypal und dazu das Album Stimulus Package. Altruistische Musikfans können über „GIVE“ das Album downloaden und den geschenkten Dollar für die gemeinnützige Mr. Holland’s Opus Foundation spenden.

Die Idee für das Album soll bereits entstanden sein, nachdem die Bush-Regierung erste Konjunkturpakete schnürte und „stimulus payments“ an die Bevölkerung verteilte.  Und ist jetzt aktueller denn je.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kommentare (3)

  1. hilmar_meyer says:

    lol, so weit ist es also schon gekommen mit den notleidenden medienmachern

  2. Webnews.de says:

    Marketing ad absurdum: Rockband bezahlt Fans für Musikdownloads…

    Ein Dollar für einen Song. So ungefähr läuft das im Online-Musikgeschäft. Ein ganzes Album für …

  3. snickers says:

    yeah. die habens kapiert. erst bekannt werden, dann geld verdienen. wie auch sonst?

Antwort schreiben