Buzzriders: Blogger Robert Basic fordert Medienhäuser heraus

17. Februar 2009 | by TechFieber.de

robert_basic by you.Der Blogger Robert Basic hat sich mächtig was vorgenommen – er will sich mit deutschen Medienhäusern anlegen, allen voran mit Spiegel Online, immerhin der größten Medien-Webseite Europas: Und zwar mit seinem neuen Projekt Buzzriders, einer kostenpflichtigen Web2.0-Newsseite, die insbesondere auf User-generierten Content (UGC) setzt.

In einem Interview mit Meedia erklärte Basic, Buzzriders sei eine echte „News-Neuerung, eine Mischung aus DPA-Ticker und dem Micro-Blogging-Dienst Twitter, bei der jeder seine eigenen Nachrichten einstellen kann“.

Der Blogger, der letzen Monat sein populäres Blog „Basic Thinking“ für knapp 47.000 Euro verkaufte, werde dafür auch ein kleines professionelles Redaktionsteam aufbauen. Finanzieren soll sich das Angebot über Werbung, zum anderen sollen die User für die Inhalte bezahlen.

Da hat sich Basic also sehr viel vorgenommen. Nur hat er scheinbar übersehen, dass das Projekt ja schon vom Kern her ein Widerspruch darstellt: Einerseits soll das Angebot von Usern gemacht werden, andererseits für Leser kostenpflichtig sein. Wie soll sich das gehen?

Lassen wir uns mal überraschen.

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , , , , , , , , , , , , , ,

Antwort schreiben