Länger mobil: Wahrscheinlichkeits-Chips sparen Strom

12. Februar 2009 | by Fritz Effenberger

Professor Krishna Palem und sein Assistent/Doktorand Lakshmi Chakrapani (Rice University) entwickelten einen Prozessor, der auf konventioneller CMOS Technik aufbaut, die übliche Boole’sche Logik aber fallen lässt.

Die Betriebsspannung der neuen Prozessoren ist weit niedriger als bei herkömmlichen Chips. Weil aber das Grundrauschen (Fehlerhäufigkeit) in den Schaltkreisen jetzt das Rechenergebnis beeinflusst, kommt die Wahrscheinlichkeits-Logik zum Einsatz, so dass wieder verlässliche Ergebnisse erreicht werden.

Palem verspricht, dass die von ihm mitentwickelte PCMOS Technik den Stromverbrauch von Prozessoren so weit senken kann, dass man sein Mobiltelefon nur noch alle paar Wochen wieder aufladen müsse. Gut, ich hoffe, es ist bald soweit.

[Link]

Mehr bei TechFieber zum Thema: , , ,

Antwort schreiben